Stadt Markdorf

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Informationen zur Grundschulkonzeption Markdorf - Schulbau

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Mitglieder des Elternbeirats,

der Gemeinderat der Stadt Markdorf wird sich in seiner Sitzung am Dienstag, 4. August 2020 in einem Tagesordnungspunkt mit der Grundschulkonzeption Markdorf und insbesondere mit dem Schulbau beschäftigen. Die Tagesordnung ist im Amtsblatt – auch in der Online-Version im Internet – einsehbar.

Sie finden die Beratungsunterlagen auf der Homepage der Schule und können dort detaillierte Informationen einsehen.

Zur Übersicht und Sachlage für die Jakob-Gretser-Schule gebe ich Ihnen hier eine Zusammenfassung der wesentlichen Punkte:

Es geht um drei Kernbereiche: Die Sanierung der JGS, den Bau einer Einfeld-Sporthalle und die Planung des beschlossenen dritten Schulstandorts in der Südstadt.

Bei der Sanierungder JGS wird über die Planungen im Bestand der Schule und der Umsetzung im laufenden Betrieb beraten. Es wird davon ausgegangen, dass die JGS für die Dreizügigkeit mit Ganztagesangebot mit einer überschaubaren Ergänzung von Unterrichtsflächen erreicht werden kann. U.a. muss die Ertüchtigung der alten Turnhalle geplant und die Optionen für die fehlenden Raumflächen erarbeitet werden. Die Schule muss sich dann noch mit der Anpassung der vorhandenen pädagogischen und Raum-Konzeption an die Dreizügigkeit befassen und diese konkretisieren. Z.B. inwiefern sich Aspekte der Cluster-Planung im Bestand umsetzen lassen, wo Kompromisse möglich sind und wo die bisherigen Vorstellungen nicht weiter zum Tragen kommen können.

Der Gemeinderat wird darüber beraten und entscheiden, wo der Standort der neuen Einfeldsporthalle sein soll. Das Kollegium und die Schulleitung haben sich klar für eine zeit- und schulnahe Lösung entschieden und den Standortvorschlag auf dem derzeitigen Spielplatzgelände mangels seriöser Alternativen akzeptiert. Natürlich sollen die Spielflächen nicht verschwinden, sondern mit ausreichenden Ersatzflächen ersetzt und ergänzt werden. Abgesehen davon muss auch nochmals der Abgleich zwischen zeitlichem und räumlichen Bedarf an Sportunterricht und Räumen getätigt werden.

Unabhängig davon, erhalten die Schulgremien die Möglichkeit zur rechtlich vorgesehenen Stellungnahme zu gegebener Zeit.

Im weiteren Verlauf wird dann die Gesamtsituation in den Blick genommen, d.h. Weiterentwicklung der Grundschule Leimbach und Konzeption und Planung des dritten Grundschulstandorts. Ein entsprechender Zeitplan wird sicher ebenfalls Thema des Gemeindegremiums sein.

Die Sitzung im August ist quasi Vorbereitung der tatsächlichen und verbindlichen Beschlussformulierung im September diesen Jahres.

Informationen zum Schuljahresanfang 2020/21

Liebe Eltern,

unter dem Link: Infos zum Schuljahresanfang können Sie hier das Schreiben der Schulleitung zum geplanten Schulstart ins kommende Schuljahr. Wir gehen von einem erfreulichen Normalstart mit Regelbetrieb aus, müssen aber gleichzeitig auf mögliche Änderungen hinweisen, die wir dann zeitnah über die Homepage ebenfalls veröffentlichen.

Informationen zum Schuljahresende

Liebe Eltern,

wie inzwischen üblich erhalten Sie mit den Zeugnisunterlagen ein Informationsschreiben zum Schuljahresende. Seit den Regelungen während der Corona-Zeit konnten wir erfreulicherweise auch die Homepage der Schule als Informationsquelle weiterentwickeln. Und so erhalten Sie über den diesen Link: Infoschreiben zum Schuljahresende jetzt schon vorab zur Einsichtnahme.

Organisation für die Schulanfänger im Schuljahr 2020/21

Liebe zukünftige Erstklasseltern,

in den nächsten Tagen erhalten Sie alle Informationen für sich und Ihre Kinder im Paket. Vorab können Sie sich auch schon das allgemeine Infoschreiben h i e r hochladen.

 

Geiger

Rektorat

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen an Grundschulen im Schuljahr 2020!2921

Liebe Eltern,

am 07. Juli haben wir das Konzept der Kultusverwaltung für das kommende Schuljahr erhalten. Hier eine Zusammenfassung der für Sie besonders wichtigen Punkte:

1. Der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen soll fortgesetzt und um einige Aspekte erweitert werden.

2. Unterricht nach geltenden Stundentafeln vor Ort.

3. Stundenplan auf Basis der Stundentafel mit Sport und Musik. Singen in geschlossenen Räumen ist ausgeschlossen, ebenso die Verwendung von Blasinstrumenten.

4. Alle Klassen werden nach abgestimmten Stoffplänen auf der Klassenstufe unterrichtet.

5. Bei der Übergabe der Klassen informiert die abgebende Lehrkraft eines Faches die aufnehmende Lehrkraft zum Lernstand.

6. Es gibt eine Konsolidierungsphase zu Beginn des neuen Schuljahres.

7. Es gab keine Aktivitäten zum Übergang der neuen Erstklässler. Es wird auch im neuen Schuljahr keine große Veranstaltung geben, sondern ein schulinternes Willkommen und eine behutsame Anfangsphase. Nähere Informationen folgen.

8. Betreuungsangebote im Rahmen der verlässlichen Grundschule und für den Ganztag gelten weiterhin.

9. Für den Fall eines neuerlichen Infektionsgeschehens ist es erforderlich das Fernlernen wirkungsvoll zu organisieren. Zur Unterstützung digitaler Angebote gibt es ein Sofortausstattungsprogramm für Leihgeräte, dessen Umsetzung in Bälde mit dem Schulträger ausgearbeitet wird.

10. Leistungsmessung soll grundsätzlich nach der Notenbildungsverordnung wieder vorgenommen werden.

11. Der Pflichtunterricht in den Kernfächern (D, M, SU) hat Vorrang.

12. Die regelmäßige und transparente Kommunikation von Schulleitung, Lehrkräften und Eltern ist notwendige Voraussetzung für den Bildungserfolg. Gespräche mit Erziehungsberechtigten sind in Präsenz möglich, sofern die Hygieneregeln Berücksichtigung finden.

13. Schullandheimaufenthalte im ersten Halbjahr sind untersagt.

14. Schulveranstaltungen mit Dritten sind nur mit besonderen Vorgaben möglich (geeignete Räume, entsprechende Formate). Dazu gehört auch die Einschulung. Da an der Schule diese Bedingungen nicht erfüllt werden können, werden wir Sie über den anderen Ablauf nochmals gesondert informieren.

15. Konferenzen und Besprechungen müssen auf das absolut notwendige Maß begrenzt werden. Schriftliche Umlaufverfahren sind möglich.

Ab sofort sind die Lehrkräfte von der Schulleitung authorisiert, Ihnen zur Klassenlehrer- und Raumzuteilung im kommenden Schuljahr Auskunft zu geben.

 

Die Schulleitung

Gesundheitsbestätigung Grundschule

Liebe Eltern,

herzlichen Dank für Ihre Mithilfe beim Start in den Regelbetrieb. Auch weiterhin brauchen wir Sie für die Reduzierung des Infektionsrisikos. Falls Ihr Kind bis zu den Sommerferien krank zu Hause ist, bestätigen Sie uns bitte wiederholt den Ausschluss einer möglichen Corona-Erkrankung anhand des hier abrufbaren

Formulars Gesundheitsbestätigung Grundschule.

Herzlichen Dank.

Stand 01.07.2020

Corona ist nicht vorbei !

Liebe Eltern,

gemäß den Vorgaben der Kultusverwaltung hat die JGS den Regelbetrieb mit entsprechenden Vorgaben wiederaufgenommen. Stundenplan, Zeiten, Personal,... sind neu strukturiert.

Insbesondere z.B. das häufige Lüften der Räume und die Möglichkeit im Freien zu agieren, sind Aktionen die grundlegend empfohlen werden. Auch dürfen die Kinder keine offenen Lebensmittel (Geburtstag) in der Klasse ausgeben. Die Mensa gibt ohne Fingerprint und vorgerichtet Essen direkt aus. Und vieles mehr.

Damit ist aber in keinem Falle die Bedrohung durch Corona aufgehoben. Nach wie vor gelten die Hygienevorschriften und das Schulgelände darf nur von Schülerinnen, Schülern und Personal ohne weitere Genehmigung betreten werden. Auch für Eltern gilt das Verbot weiter oder bei dringenden Notwendigkeiten das Gebot, das Gelände nur mit Mund- und Nasenschutz zu betreten und sich im Sekretariat zu melden ! Ich bitte dringend um Einhaltung dieser Sicherheitsregelungen.

Die Schulleitung muss sich auf alle Mitglieder der Schulgemeinde verlassen, dass alles Notwendige getan wird bzw. alle Regelungen eingehalten werden, um zumindest bis zu den Sommerferien und natürlich auch darüber hinaus eine Ansteckung zu verhindern. Es kommt dabei auf jeden Einzelnen an.

Bitte helfen Sie alle mit den im Moment reibungslos laufenden Schulbetrieb zu erhalten.

 

Für die Schulleitung

Andreas Geiger

 

 

Stand 27. Juni 2020

Liebe Eltern,

mit Wirkung vom 29. Juni wird bis zu den Sommerferien der Regelbetrieb an der Grundschule wieder aufgenommen. Natürlich nicht in der gewohnten Form des Schuljahres vor Corona, sondern mit verschiedenen Anpassungen an die aktuelle Situation.

Die Klassenstufen 1 und 3 beginnen um 08.00 Uhr und die Klassenstufen 2 und 4 um 08.15 Uhr. Die Schulleitung der JGS hat den täglichen Stundenplan entsprechend in den Zeiten, Pausen und mit konzentrierenden Personalumstellungen den Gegebenheiten angepasst. Die bisherigen Ganztags- und Betreuungsangebote werden entsprechend den angemeldeten Kindern vorgehalten.

Wir listen Ihnen hier einige wesentliche Punkte auf, die es Ihnen und uns ermöglichen einen einigermaßen flüssigen Betrieb für die nächsten vier Wochen einzurichten:


  • Eine Abstandsregelung für die Kinder der Grundschule untereinander besteht ab dem 29.06. nicht mehr.

  • Wenn Ihr Kind für gebührenpflichtige Betreuung oder beim Ganztag angemeldet war, füllen Sie bitte die unten angehängte Rückmeldung schnellstmöglich aus und geben diese an die Schule zurück.

  • Der Unterricht wird für die nächsten 4 Wochen gestaffelt gegeben. Alle Klasse 1 und 3 werden von 8.00 bis 12.00 Uhr unterrichtet. Alle Klassen 2 und 4 und die Grundschulförderklasse werden von 8.15 bis 12.15 unterrichtet.

  • Die Pausen sind ebenfalls gestaffelt oder werden unter den Lehrkräften individuell abgesprochen.

  • Nachmittagsunterricht für Regelklassen findet nicht statt !

  • Wir werden als Ausnahmeregelung bis Schuljahresende alle Klassen (inklusive GT und GFK) am Morgen von 8 bis 12 bzw. von 8.15 bis 12.15 Uhr unterrichtlich versorgen und die Nachmittagsangebote für den Ganztag nach Bedarf vorhalten. Deshalb ist die Rückmeldung wichtig.

  • Nach Möglichkeit sollte eine Lehrkraft bzw. ein festes Lehrkräfteteam den Unterricht einer Klasse abdecken. Daraus die Folgerung, dass wir den Stundenplan grundsätzlich anders aufgebaut haben.

  • Klassen und ab dem 29.06. gebildete Gruppen sollen bis zu den Sommerferien konstant und gleich bleiben. Also keine Wechselbewegungen zwischen den verschiedenen Gruppen z. B. am Nachmittag oder in der Frühbetreuung.

  • Musik und Sportunterricht wird nicht stattfinden.

  • Deutsch, Mathematik und Sachunterricht bilden den unterrichtlichen Schwerpunkt.

  • Bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 findet keine schriftiche Leisungsfeststellung mehr statt.

  • Der hier mitgelieferte Stundenplan ist bis zu den Sommerferien verlässlich.

  • Die Notbetreuung entfällt.

  • Informationen zur Zeugnisausgabe folgen und werden noch mitgeteilt.

  • Anpassungen mit Wirkung vom neuen Schuljahr gelten sollen, werden noch rechtzeitig mitgeteilt.

  • Die Mensa hat – unter Beachtung der vorgegebenen (Hygiene-)Regelungen geöffnet.

  • Es besteht nach wie vor die Corona-bezogene Form der Schulpflicht: Eltern, die nicht wollen, dass ihr Kind am Präsenzunterricht teilnimmt, können dies der Schule formlos anzeigen und vom Schulbesuch absehen. Bitte melden Sie uns mit dem unten angehängten Formular zurück, wenn Ihr Kind nicht in die Schule kommen wird. Es wird dann von der Schule mit Lernplänen wie gehabt und über Fernlernunterricht weiterhin versorgt.

  • Die Schule orientiert sich am Kerncurriculum und der Kontingentstundentafel, d.h. eine Anpassung an die Vorgaben ist unerlässlich.

    Für Fragen stehen Ihnen wie gewohnt die Klassenlehrkräfte zur Verfügung oder die Klassenlehrkräfte leiten diese an die Schulleitung weiter.

    Ihnen allen Danke für die Unterstützung in den nächsten Wochen.

Stand Freitag, 19.06.2020 Teil 3

Vorschau

In der kommenden Woche vom 22. bis 26. Juni werden wir an der Grundschule wie geplant den Präsenzunterricht für die Klassenstufe 2 und 4 abhalten. Die Kinder kommen zu einer Früh- und einer Spätschicht. Daneben werden wir die Notbetreuung für 5 Gruppen anbieten. Die Kinder werden nun in der Mensa und in den Räumen EG4, EG5, I.OG4 und I.OG5 betreut, müssen also umziehen.

Rückkehr zum Regelbetrieb

Ab Montag, 29. Juni 2020 sollen die Grundschule wieder für alle Klassen (auch die Grundschulförderklasse) geöffnet werden. Der Präsenzunterricht soll sich am regulären Stundenumfang und der üblichen Unterrichtszeit ausrichten. Allerdings gelten nach wie vor bestimmte Corona-bezogene Regelungen. Im Südkurier vom 17.06.2020 wird geschrieben, dass Ministerpräsident Kretschmann darauf hinweist, "dass durch die Freistellung von Lehrern und Betreuern aus Risikogruppen das Personal nicht komplett zur Verfügung stehe: "Da ist es logisch, dass Abstriche gemacht werden müssen." ". Vom Vorsitzenden des Landeselternbeirates Herrn Carsten Rees ist am Freitag, 19.06.2020 zu lesen, dass der Landeselternbeirat "schnellstmöglich eine verlässliche und pädagogisch wertvolle Beschulung" fordert.

Die Schulleitung überträgt diesen Spagat in Stundenpläne für Klassen und Lehrkräfte und sorgt dann für rechtzeitige Information an Eltern, Schülerinnen und Schüler zum Unterrichtsstart am Montag, 29. Juni 2020. 

Dazu ein paar Rahmenvorgaben unter anderem in aller Kürze:

Die Regelung gilt zunächst dann vom 29.06. bis zu den Sommerferien. Alle bisherigen Bekanntgaben zum Präsenzunterricht sind ab diesem Zeitpunkt, soweit von Änderungen betroffen,aufgehoben. Der Unterricht wird auf die Kernfächer beschränkt. Die Klassen werden verlässlich von möglichst konstant bleibenden Lehrkräften oder Teams beschult. Es werden keine Klassenarbeiten geschrieben. Musik und Sport finden in keinem Falle statt. Um große Ansammlungen zu vermeiden sollen Unterrichtsbeginn und Pausen gestaffelt werden.

Die Notbetreuung ab dem 29. Juni entfällt.

Regelungen zur Zeugniserstellung und -ausgabe werden vor dem 29. Juni erwartet und nach Erhalt zeitnah informell weitergeleitet. 

Herzlichen Dank an alle aktiven und passiven Mitglieder der Schulgemeinde und der externen Partner für die bisherige geduldige und verständnisvolle Begleitung und Unterstützung, insbesondere das extrem hohe Engagement des pädagogischen und anderen Personals an der Jakob-Gretser-Schule.

 Alle näheren und genaueren Informationen folgen nach Bearbeitung und Prüfung durch die Schulleitung.

 

Andreas Geiger

Rektor

Stand Freitag, 19. Juni 2020 Teil 2

Rückblick auf die Präsenzwoche

In der heute endenden Schulwoche fand Präsenzunterricht in zwei Schichten für die Kinder der ersten und dritten Klassen statt. Unter anderem hat sich für die Arbeit hier in der Schule gezeigt, dass der tägliche durchgängige Schichtbetrieb für unsere Schülerinnen und Schüler von der Zeit her sehr gut angelegt war. Nach den Unterrichtsstunden konnten wir feststellen, dass die Kinder teilweise erschöpft waren und sich erst langsam wieder an die Beschulung gewöhnen müssen. Da wir aber nach wie vor einen Erziehungs- und Bildungsautrag im Rahmen der Corona-Sonderregelungen erfüllen, konnten wir diese Qualität in einer verkürzten Zeit mit der Hälfte der Klasse bestmöglich umsetzen

Die Notbetreuung hat sich in inzwischen auf ca. 54 Kinder erhöht und wir haben deshalb die Gruppenzahl von 4 auf 5 aufgestockt. Großen Dank an Herrn Bürgermeister Riedmann und die Stadt Markdorf, die die Schule hier wesentlich mit zusätzlich bereit gestelltem Personal unterstützt.

Stand Freitag, 19.06.2020 Teil 1

HANSAFÜRATLE

Wie angekündigt wird die Stadt Markdorf am Mittwoch, 24. Juni das traditionelle Hansafüratle durchführen.

Auch hier hat Corona Auswirkungen. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 40 Kinder beschränkt und der Ablauf wird den Gesundheitsvorschriften entsprechend geändert.

Die Schule hat zunächst nur die Kinder in der Notbetreuung angesprochen. Nach den Rückmeldungen ist festzustellen, dass noch Kapazitäten frei sind also die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist. Die Schulleitung hat nun die Teilnahmemöglichkeiten auf alle Kinder der Klassenstufe 2 erweitert und gibt für alle Kinder der zweiten Klassen die Möglichkeit zur Teilnahme frei.

Kinder aus Klassenstufe 2 erhalten das Anmeldeformular und den Flyer zeitnah über die Schule mit der Bitte um schnelle Rückmeldung.

Die Schulleitung informiert zur aktuellen Lage

Schulschließung-Notbetreuung-Präsenzunterricht

Seit dem 17. März 2020 ist die JGS nun geschlossen. Über die Notbetreuung hat die Schulleitung für Eltern in sensiblen Bereichen ein Betreuungsangebot an der Schule organisiert, das von 8 bis 15 Uhr mit Lehrkräften und Erzieherinnen umgesetzt werden konnte. Mit der Erweiterten Notbetreuung wurde das Angebot auf einen größeren Teilnehmerkreis erweitert. Am 18. Mai hat die Kultusverwaltung für die Klassenstufe 4 die Option des Präsenzunterrichts frei gegeben und die Schule hat dieses Angebot zeitlich als täglichen Schichtunterricht für die Kinder eingerichtet. Die Notbetreuung läuft dazu ununterbrochen parallel weiter.

Engagement von Eltern und Lehrerkollegium

Die Elternschaft der Grundschule hat besonnen und unter Inkaufnahme enormer Belastungen diese Einschränkungen angenommen und die größtmögliche Versorgung der Kinder zuhause gewährleistet. Durch Fernlernangebote, Materialbereitstellung, digitale Aktionen und vieles mehr haben sich die Lehrkräfte in besonderem Maße engagiert, um die Lernzeiten zuhause mit entsprechenden Inhalten füllen zu können. Nach Rückfrage hat sich eindeutig ergeben, dass das für die Lehrkräfte nicht nur eine große Herausforderung darstellte, sondern dass der materielle (für die Erstellung von Lernplänen, Arbeitsblättern, Videoclips, …) und zeitliche Aufwand teilweise weit über die bisherige Unterrichtsvorbereitung und Unterrichtsdurchführung hinausging. Und das obwohl in der Schule kein Unterricht stattfand.

Betreuungsbedarf versus Gesundheitsschutz oder doch beides?

Es ist für alle Mitglieder der Schulgemeinde klar, dass wir derzeit in einer Dilemmasituation stecken, die nicht ohne den guten Willen und viel Verständnis von allen Beteiligten zu bewältigen ist. Auf der einen Seite sind die Eltern oft schon an ihren Belastungsgrenzen angekommen sowohl was die Betreuung der eigenen Kinder als auch das Management ihrer Erwerbsarbeit betrifft. Homeschooling und teilweise existentielle Probleme am Arbeitsplatz fordern ihren Tribut. Andererseits ist die Coronawelle noch lange nicht beendet. Wir sind nach wie vor von Ansteckung und Folgeinfektionen gefährdet und müssen die oberste Priorität des Gesundheitsschutzes, insbesondere die Einhaltung von Abstandsregel und detaillierten Hygienevorschriften akzeptieren. Auch die zunehmend eingeführten Lockerungen dürfen nicht zu dem Schluss führen, dass jetzt alles wieder normal wie früher ablaufen kann. Das muss auch für die Schule gelten, wenn Kinder, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Verwaltung einer Situation ausgesetzt werden, die potentiell zur Ansteckung führen kann. Was würde denn passieren, wenn in der Schule Ansteckungsfälle vorkämen und diese dann schnell streuen?

Schulleitung in der vollen Organisationsverantwortung

Die Schulleitung hat für die Schule vor Ort die umfassende Verantwortung dafür zugeordnet bekommen, diese Situation umsichtig zu organisieren. Das heißt auf der einen Seite den Betreuungsbedarf im Rahmen ihrer Möglichkeiten aufzufangen und auf der anderen Seite für einen größtmöglichen Schutz vor Ansteckung zu sorgen. Und dies mit Ausfällen im Personal durch Risikopersonen. Um Fragen und Probleme möglichst schnell und sachlich versiert zu beantworten bzw. zu lösen, setzen wir auf den direkten Kontakt der einzelnen Eltern oder Schüler über deren Klassenpflegschaftsvorsitzende oder die Klassenlehrkraft. Die Erfahrung damit zeigt, dass dies der optimale Weg ist und viele Dinge schnell geregelt werden können.

Wiederaufnahme des Unterrichts an der JGS - Präsenzunterricht

Für den Präsenzunterricht war der Gesundheitsschutz der in der Schule Anwesenden mit absoluter Priorität angesetzt. Tatsache war und ist, dass die Kinder unserer Altersklasse die Abstandsregel zwar kennen, sich aber in bestimmten Situationen nicht konsequent daran halten können. Das Klassenzimmer ist angemessen strukturiert und damit auch relativ sicher. Aber beim Toilettengang und insbesondere in Pausenzeiten für um die 100 Kinder im Schulbereich kann eine problemlose Einhaltung der Abstandsregelungen nicht gewährleistet werden. Was übrigens auch bei vielen Erwachsenen teilweise nur mit einem angemessenen Polizeiaufgebot durchgesetzt werden kann. Für eine durchgängige Überwachung reicht das zur Verfügung stehende Personal definitiv nicht aus. Und für eine solche Situation kann die Schulleitung die Verantwortung nicht übernehmen. Es ist grundsätzlich davon auszugehen, dass die Eltern sich auf die Gewährleistung in der Schule verlassen wollen.

Gesundheitsschutz und Vermeidung von Ansteckung hat Vorrang

Mit diesem Hintergrund haben wir die aus unserer Sicht stark problematischen Abläufe auf ein Minimum reduziert und z.B. durch den Schichtunterricht im Präsenzzeitraum die Anzahl der Gruppen reduziert, für die Schülerinnen und Schüler verschiedene Zugänge ins Schulhaus eingerichtet, die Türen bereits geöffnet (berührungsfrei ins Klassenzimmer kommen), keine offenen Pausenzeiten (Gruppe 1 und 2 begegnen sich nicht im Schulhaus), die Lehrkräfte desinfizieren zwischen den Präsenzphasen Tische, Stühle, Türgriffe,…

Probelauf mit Klasse 4 erfolgreich – Rollout Stundenpläne hat begonnen

Da die Erfahrung mit dieser Regelung in der Schule sehr gut ist, werden wir das auch für die Präsenzzeiten nach den Pfingstferien beibehalten. Die Stundenpläne sind fertig und werden im Laufe der kommenden Woche kommuniziert über die direkte Schiene der Klassenlehrkräfte.

Problemlage bekannt – Dilemma nicht auflösbar

All das geschieht im Rahmen der oben dargestellten Widersprüche. Aber angesichts der derzeit geltenden Verordnungen, der Verantwortung für den Gesundheitsschutz und der Vermeidung, dass durch ansteigende Ansteckungszahlen wieder zurückgerudert und womöglich nochmal geschlossen werden muss, muss die Schulleitung ihrer Verantwortung in der geplanten Form gerecht werden. Und dies im vollen Bewusstsein, dass die Belastungen für Einzelne oder auch für alle weder beseitigt noch in vollem Umfang aufgelöst werden kann. Auch die Gefahr der Überbelastung des Systems und der nicht mehr bereitstellbaren Personalressourcen steht nach wie vor im Raum.

Dank für bisherige Leistung und Unterstützung – Bitte um Durchhalten

Schülerinnen und Schülern, Eltern,Elternbeirat, Lehrkräften, Erzieherinnen, der Stadt Markdorf, der internen Schulverwaltung und auch dem Staatlichen Schulamt, sowie allen, die aktiv mitgeholfen haben,  gebührt unser Dank für die bisherige Unterstützung im Umgang mit den Folgen der Pandemie an der JGS. Schlussendlich ist die Schulleitung durchgehend und intensiv darum bemüht die rechtlichen Vorgaben bestmöglich umzusetzen und stets Lösungen zu finden, die die gesamte Krisenlage zumindest für unsere Schulgemeinde erträglich halten können. Selbstverständlich gehört dazu auch immer wieder die zeitnahe Information zur Lage oder aktuellen Anpassungen.  Dafür bitten wir die Schulgemeinde nach wie vor um eine vernünftige und dem Gemeinwohl dienliche Unterstützung und Mithilfe.

 

Für die Schulleitung

Rektor Andreas Geiger                      Konrektor Timo Metzger

Entwurf des Hygieneplans für die Jakob-Gretser-Schule

Liebe Eltern,

durch Klassenlehrkräfte der 4. Klassen wurden die Eltern der Klassenstufe 4 über den Hygieneplan der Grundschule informiert. Meist in Auszügen, von denen Schülerinnen und Schüler direkt betroffen sind. Für die Interessierten unter Ihnen stelle ich hier den gesamten Hygieneplan zur Verfügung.

Unter diesem Link finden Sie den aktualisierten ausführlichen Hygieneplan, der ab sofort Gültigkeit hat.

Brief der Ministerin zur Wiederaufnahme des Unterrichts an Grundschule

Liebe Eltern,

zu Ihrer Information der aktuelle Elternbrief von Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann.

Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an der Grundschule

Liebe Eltern,

die Grundschulen werden in Bälde wieder schrittweise geöffnet und Präsenzunterricht anbieten.

Für Klassenstufe 4 ist der Start am Montag, 18. Mai 2020 vorgesehen.

Dazu kommen dann alle anderen Klassenstufen von 1 bis 3 ab Montag, 15. Juni.

Es ist vorgesehen, dass dann die Klassenstufen 1 und 3 sowie die Klassenstufen 2 und 4 an den Schulen im wöchentlichen Wechsel unterrichtet werden.

Die Erweiterte Notbetreuung wird beibehalten und läuft gleichzeitig.

Es wird neben dem weiter bestehenden Fernlernangebot ein zeitlich begrenzter und beschränkter Präsenzunterricht stattfinden.

Die Schulleitung erarbeitet zeitnah die Pläne zur Organisation und einen angemessenen Stundenplan gemäß den jeweils aktuellen Vorgaben.Fest steht aber in jedem Falle, dass für die Schülerinnen und Schüler ein Stundenplan und Schulbesuch abläuft, der in keinem Falle dem vor der Schließung gewohnten Schultag entsprechen wird. Auch ist davon auszugehen, dass die im Präsenzunterricht eingesetzten Lehrkräfte nicht durchgängig den zum Schuljahresbeginn festgelegten Fachlehrkräften entsprechen werden. Dies ist unter Beachtung der Personalressourcen an sich und den vorhandenen Risikopersonen nicht möglich.

Wir werden Sie zeitnah und den Planungsfortschritten entsprechend zu allen weiteren Details informieren und dafür sorgen, dass wir uns unter Beachtung der nach wie vor wesentlich geltenden Abstands- und Hygieneregeln ein Stück weit Schulalltag zurückerobern können.

Wir hoffen, dass mit diesem nächsten Schritt für die gesamte Schulgemeinde zumindest teilweise die Erleichterung die Fragen und Probleme übertreffen wird.

Bleiben Sie gesund,

Geiger

Hier finden Sie das Originalschreiben von Frau Dr. Eisenmann

 

 

Schreiben der Stadt Markdorf zur Notbetreuung

Liebe Eltern,

bitte beachten Sie das angehängte Schreiben der Stadt Markdorf zur Regelung der Notbetreuung in der Coronazeit:

Elternbrief Gebühren-Entgelte

Stand 28.04.2020

Bitte beachten Sie das Schreiben von Frau Ministerin Dr. Eisenmann:

 Ministerschreiben vom 28.04.2020

Stand 22.04.2020 -> Erweiterte Notbetreuung ab 27.04.2020

Liebe Eltern,

beachten Sie bitte das verlinkte Informationsschreiben hier

und

die neue angepasste Version des Antrags auf Notbetreuung hier.

Stand 21.04.2020

Aus dem Schreiben vom 20.04.2020 an die Schulleitungen von Frau Dr. Eisenmann ist folgende Zusammenfassung für die Grundschule von Bedeutung:

Für den Betrieb der Schulen ist die Einhaltung der Hygienevorgaben zum Infektionsschutz unerlässlich.

Es ist davon auszugehen, dass nicht alle Lehrkräfte uneingeschränkt für Angebote  an der Schule zur Verfügung stehen.

Das Abstandsgebot ist zu erfüllen, so dass verkleinerte Lerngruppen und geteilte Klassen auf eine größere Zahl von Räumen verteilt werden müssen. Das bedingt einen veränderten Zeitplan mit zusätzlichen Lehrkräften, so dass ein Unterrichtsangebot im Schulgebäude nur eingeschränkt möglich sein wird.

An den Grundschule beginnt der Unterricht mit Klassenstufe 4 zu einem späteren Zeitpunkt nach dem 4. Mai 2020. Vorrangig ist dann die Vorbereitung des Übergangs auf die weiterführende Schule sowie der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht.

Das Ministerium wird diese Vorgaben noch mit weiteren Hinweisen rechtzeitig ergänzen.

Das reduzierte Unterrichtsangebot bedingt, dass auch die Notbetreuung weiterhin vorgehalten werden muss. Detaillierte Informationen folgen auch hierzu zeitnah.

Schulschließung auch nach den Osterferien weiter gültig

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in den gestrigen Pressestatements von Bund und Land war zu vernehmen, dass die JGS auch nach den Osterferien noch geschlossen bleibt.

Das bedeutet, dass die Schule die Notbetreuung nach dem Plan vor den Osterferien wieder aufnehmen wird und entsprechend Lehrkräfte zur Betreuung vorhält.

Die Lehrkräfte wurden von mir informiert, die bisherige Vorgehensweise der Lernplanung und des Informationsaustausches weiter zu pflegen. Bei Fragen und Problemen stehen Ihnen die Lehrkräfte oder die Schulverwaltung zur Verfügung.

In besonderen Fällen, gibt es bei Bedarf die Möglichkeit ergänzend dazu mit der Schulsozialarbeiterin über das Sekretariat oder E-Mail Kontakt aufzunehmen oder sich auch an die Schulpsychologische Beratungsstelle beim Staatlichen Schulamt Markdorf zu wenden.

Zeitnah erwarten wir die weiteren Vorgaben der Kultusverwaltung, werden dies dann in der Schulleitung mit dem Schulträger je nach Themenbereich abklären und Sie dann angemessen informieren.

Auch wenn die bisherigen Corona-Vorschriften offiziell geändert werden, werden wir Sie unterrichten.

Alle näheren Regelungen werden wir hier an dieser Stelle einpflegen.

Wir alle hätten uns einen anderen Verlauf gewünscht, aber sicher möchte auch niemand von uns eine sich wiederholende Ansteckungswelle. Deshalb sind die politischen Entscheidungen, bei aller Härte im Einzelfall, nachvollziehbar.

Bleiben Sie optimistisch und mit Ihren Lehrkräften in Kontakt, damit wir die uns anvertrauten Kinder bestmöglich versorgen können.

Bleiben Sie gesund,

Andreas Geiger

 

Brief der Ministerin zu den Osterferien

TROTZ allem schöne Osterferien

Liebe Eltern,

vom 4. bis 19. April sind nun offiziell Osterferien. Für die Schülerinnen und Schüler eine Zeit zum Aufatmen und Erholen und auch mal keine Notwendigkeit in einer stressigen Notsituation Schule zu Hause alleine zu machen. Ich wünsche Ihnen eine Zeit zum Erholen und, bei allen Auflagen, eine Zeit zur Entspannung trotz vieler Einschränkungen im täglichen Leben.

Ich danke herzlich allen - Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften, Personal und externen Partnern dafür, dass wir diesen Ausnahmestatus gemeinsam gestemmt haben.

Hier nochmals ein paar Grundinformationen:

Wie es nach dem 19. April weitergeht, wird von der Landesregierung zeitnah beschlossen und wahrscheinlich relativ kurzfristig vor Ferienende festgelegt. Ein Statement zum weiteren Verlauf ist derzeit von niemand seriös aufzustellen.

Die Stadt Markdorf hat zusammen mit der Schule eine Notbetreuung für die Ferienzeit eingerichtet und sorgt in Kooperation von Erzieherinnen und Lehrkräften für die Versorgung der gemeldeten Kinder.

Alle allgemeinen Informationen finden Sie regelmäßig aktualisiert auf der Homepage der Schule. Sie können sich auch jederzeit auf der Website des Kultusministeriums oder des Robert-Koch-Instituts auf dem Laufenden halten.

Für individuelle oder klassenbezogene Anfragen (Material, Lernplan, Fragen, …) haben wir die Schiene Klassenlehrkraft - Elternvertreter eingerichtet. Jede Klasse hat hier individuelle Absprachen, die auch für die Ferien gelten.

Anfragen, die bei der Poststelle der Schule landen, werden entweder weitergeleitet oder beantwortet. Allerdings ist das Sekretariat in den Ferien nicht besetzt. Die Mails werden aber regelmäßig bearbeitet.

Unser Bildungsplan sieht kein verbindliches Stoffpensum vor, das nun durch die Schulschließung nicht erfüllt werden kann. Die Kinder erwerben vielmehr Kompetenzen, die verlässlich abrufbar sein müssen. Deshalb brauchen Sie sich insofern keine Sorgen machen, dass, wenn die Kinder die von der Klassenlehrkraft erstellten Lernplan bearbeitet haben, ein Andocken nach Coronazeit möglich ist.

Noten und Leistungsmessung basieren nicht auf den in dieser Zeit zu Hause bearbeiteten Inhalte, sondern wie gewohnt ausschließlich auf den im Unterricht erworbenen Fertigkeiten bzw. Kompetenzen. Auch dazu wird die Kultusverwaltung dann entsprechende Regelungen und Vorgehensweisen den Schulen zukommen lassen.

Versuchen Sie einfach zu leben und gemeinsam mit der Familie erholsame Ferien zu verbringen und vor allem: Bleiben Sie gesund !!!

 

Andreas Geiger

Rektor

Stand 30.03.2020

Notbetreuung in den Osterferien an den entsprechenden Arbeitstagen

Liebe Eltern,

die Stadt Markdorf und die Schulleitung haben die Regelungen für den Zeitraum der Osterferien abgesprochen und verlässlich geregelt. Die angemeldeten Kinder für die Notbetreuung werden auch in den Ferien von der städtischen Ferienbetreuung in Kooperation mit Bereitschaftslehrkräften der Jakob-Gretser-Schule betreut. Es wird davon ausgegangen, dass die Betreuung vom 6. bis 9. und vom 14. bis 17. April in der Zeit von 8 bis max. 14.30 Uhr angeboten und sichergestellt wird. In der Zeit stehen Erzieherinnen und Lehrkräfte bereit, um die Versorgung zu gewährleisten.

In den Ferientagen dürfen die Kinder direkt in die Betreuungsräume im Untergeschoss der Jakob-Gretser-Schule kommen. Lernpläne und Schulsachen inklusive Vesper sind grundsätzlich mitzubringen. Wobei das Programm angelehnt an die sonst übliche Ferienbetreuung für die Kinder auch viel Entspannung vorhält.

Bleiben Sie gesund.

Stand 30.03.2020

Liebe Eltern,

wenn Ihnen nichts mehr einfällt, hier von der Kultusseite ein paar Tipps für Sport zuhause:

 

Sport zuhause

Stand 19.03.2020

Liebe Eltern,

TOP 1:

Trotz Verbot wird der Spielplatz und das Schulgelände der JGS weiterhin von größeren Gruppen (auch Erwachsenen) insbesondere am Abend genutzt. Die Schulleitung hat in Absprache mit der Stadt das Gelände sichtbar absperren lassen und bittet darum, dass das Verbot eingehalten wird. Es werden entsprechende Kontrollen durchgeführt.

TOP 2:

Die Stadt bittet um Weiterleitung folgender Information über die Vorgehensweise bei der Erstattung der Kindergartengebühren, Grundschülerentgelte sowie der Essensgebühren aufgrund der Schließung der Kindertageseinrichtungen und Schulen.

 

Hier können Sie betroffene Eltern das Schreiben herunterladen: Information Entgelte und Gebühren

 

 

TOP 3:

Ich bitte nochmals herzlich um die Beachtung folgender Sachlage:

Gemäß der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung-CoronaVO)  gilt:

…. Ausgeschlossen von der Notbetreuung gemäß Absatz 4 sind Kinder,

1. die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder

2. die sich innerhalb der vorausgegangenen 14 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder

3. mit Symptomen eines Atemweginfekts oder erhöhter Temperatur.

Stand 18.03.2020 aktuelle Infos

Liebe Eltern,

nach termingerechtem Eingang der eingeforderten schriftlichen Anträge und Abschluss nach Prüfung durch die Schule, wurde an der Jakob-Gretser-Schule nun eine Gruppe zu Notbetreuung eingerichtet.

In drei Zeitabschnitten werden die Kinder betreut:

Von 8.00 bis 11.30 (für Ganztagskinder) bzw. 12.20 Uhr durch eine Lehrkraft,

von 11.30 bzw. 12.20 bis 13.30 durch Erzieherinnen aus dem Betreuungsbereich der Stadt Markdorf,

von 13.30 bis max. 15.00 Uhr von einer Lehrkraft.

Die Schulleitung hat dazu einen Notbetreuungsplan erstellt und den Ablauf organisiert. Diese Planung gilt natürlich nur so lange bis evtl. Änderungen durch die Landesorgane verfügt werden.

Ich danke allen Eltern, die die Mühe auf sich nehmen und ihre Kinder zu Hause versorgen und dies mit sicherlich enormem Aufwand organisieren. So können wir auch in der Schule dem Hauptanliegen zur Verlangsamung der Virusverbreitung entgegenkommen. Danke sei auch dem Einsatzpersonal in der Schule und den Unterstützern der Stadt Markdorf in diesem Bereich gesagt. Nach einem etwas holprigen Start sind die Prozesse nun so weit geregelt.

Ich hoffe für uns alle, dass die Maßnahmen, die getroffen sind und noch getroffen werden zu einer Besserung der Lage beitragen

Grundsätzlich versuchen auch wir durch die Reduzierung der Kontakte und die Beachtung der Hygieneempfehlungen eine weitere Verbreitung des Virus zu mindern.

Selbstverständlich ist die Schulverwaltung nach den Möglichkeit bzw. Gegebenheiten der aktuellen Situation besetzt und steht auch für Fragen bzw. Rückmeldungen telefonisch oder über E-Mail zur Verfügung.

Es grüßt Sie,

Andreas Geiger

Rektor

Aktuelle Informationen

Liebe Eltern,

für den vor uns liegenden Zeitraum bis einschließlich 19. April werden wir hier für Sie die jeweils aktuellen Informationen und Maßnahmen zur Schulschließung aktuell in Bälde einstellen.

Bitte beachten Sie auch die Informationen auf der Seite "Für Schüler - Aufgaben zur häuslichen Bearbeitung"

Stand Dienstag, 17.03.2020

Die Schule hat in Absprache mit der Stadt Markdorf die Notfallbetreuungsgruppe eingerichtet.

 

Stand Montag, 16.03.2020

Brief der Ministerin Frau Dr. Eisenmann

Elternbrief der Jakob-Gretser-Schule, ausgegeben am Montag, 16.03.2020

Antragsformulare zur Notfallbetreuung

Weitere Informationen

Kontakt

Jakob-Gretser-Schule
Pestalozzistraße 20
88677 Markdorf
Tel.: 07544 730-87    
Fax: 07544 730-88     
E-Mail schreiben